Pettraining.at - PAWSITIVE PET TRAINING | Für ein besseres Miteinander
Wir bieten individuelles, modernes und gewaltfreies Hunde- und Katzentraining an. Sowohl Einzeltrainings bei Ihnen zuhause und auch Hundekurse am Platz, sowie Seminare und Vorträge sind möglich.
Hunde, Training, Hundetraining, positives Training, positive Verstärkung, Klagenfurt, Graz, Hundetrainer Graz, Hundetrainer Klagenfurt, Katzen, Katzentrainer, Katzen Training, Hunde, Hunde Training, gewaltfrei, gewaltfreies Hundetraining
16556
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16556,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
pettraining, Hunde, Training, Klagenfurt
pettraining, katzen, Klagenfurt, Tiertraining
pettraining, Hunde, Training, Klagenfurt
pettraining, Hunde, Training, Klagenfurt
Slide background
_DSC0047cr

PAWSITIVE PET TRAINING

Für ein faires Miteinander

Training bei PPT

  • Bedürfnisorientiertes Tiertraining
    für Haustiere
  • Nach neuesten wissenschaftlichen
    Erkenntnissen
  • Training mittels positiver
    Verstärkung

Angebote

  • Hundetraining
  • Katzentraining
  • Hundekurse
  • Anschaffungsberatung
  • Tierbetreuung
  • Vorträge
  • Seminare

Kontakt

Daniela Ranftler

0680 / 213 53 76

Trainingsgebiet: Kärnten

Caroline Dungl

0681 / 20 840 194

Trainingsgebiet: Steiermark

„Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen.“  Oliver Jobes

Bestrafung ist die am wenigsten geeignete Form der Verhaltensbeeinflussung. Ertens erreicht man durch Bestrafung fast nie eine vollständige Unterdrückung der unerwünschten Verhaltensweise; zweitens wirkt die Beendigung der Strafe als starke Verstärkung. Drittens erregt Bestrafung negative Gefühle beim Bestraften, …
Viertens kann man durch Strafe nur eine bestimmte Verhaltensweise unterdrücken, nicht aber eine neue Verhaltensweise etablieren. Die Folgen von Bestrafung sind also unkreativ und weitgehend unkontrollierbar.“
Prof.Dr.Dr. Gerhard Roth